(Quelle: proDente e.V.)

Parodontologie


Parodontitis ist der entzündliche Abbau des Zahnhalteapparates hervorgerufen durch Bakterien in der Mundhöhle und der Reaktion des oft geschwächten Immunsystems.
Was oft unscheinbar mit einem Zahnfleischbluten beginnt, schreitet mit einem Knochenabbau fort und kann dann mit daraus resultierendem Zahnausfall enden. Hauptproblem der Parodontitis ist ein schmerzfreies Voranschreiten der Erkrankung. Zahnfleischrückgang oder Zahnlockerung sind dann schon Zeichen, dass die Parodontitis bereits weit vorangeschritten ist.

Das Ziel der  modernen Parodontitistherapie ist die Regeneration des Zahnhalteapparates. Die Behandlung dieser Erkrankung beginnt mit einer ausführlichen Befunderhebung, der Aufklärung über die Erkrankungsursachen (Zahnbeläge,Mundhygiene, Ernährung, Risikofaktoren usw.) und einer professionellen Zahnreinigung als Grundlage einer Bakterienreduktion im gesamten Mundraum.

Im 2. Schritt erfolgt die Entfernung der in tiefen Zahnfleischtaschen befindlichen harten und weichen Ablagerungen. Unter örtlicher Betäubung und mit speziellen feinen Ultraschallinstrumenten werden die empfindlichen Zahnwurzeln sanft gereinigt und geglättet, die Taschen intensiv gespült und Beläge sowie Bakterien sicher entfernt.

Durch den unterstützenden Einsatz moderner Lasertechnologie können auch Bakterienfilme am Taschenboden eliminiert werden. Geringe Blutung und ein schneller problemloser Heilungsverlauf sind weitere positive Eigenschaften bei der modernen laserunterstützten Parodontosebehandlung.

Durch eine folgende Langzeitbetreuung in unserer Prophylaxe und Ihre eigene gute Mitarbeit kann das erzielte Behandlungsergebnis dauerhaft gehalten werden.